Nix mehr verpassen!

Erfahre immer, wenn es etwas Neues auf FlagFootball.Rocks! gibt.

Folge uns auf Facebook, Instagram oder per RSS. Aber am besten meldest Du Dich für unseren Newsletter an:

Follow on

Die Zukunft der 5er DFFL - Teil 2

Nach unserer großen Besprechung des Ligakonzepts zur Aufteilung in eine erste und zweite Liga, möchten wir im zweiten Teil unsere Ideen zur Anpassung des Konzepts vorstellen.

Vor zwei Monaten hatten wir in unserem Beitrag zum Zukunftskonzept der 5er DFFL untersucht, ob das vorgeschlagene Konzept umsetzbar ist, es voraussichtlich von den Teams angenommen wird, welche Details noch geklärt werden müssen und welche Schwächen das Konzept hat.

Das Konzept könnt Ihr in der Zusammenfassung hier lesen, das ausführliche Original auf der Website der 5er DFFL.

In diesem zweiten Teil möchten wir nicht nur rummäkeln, sondern ganz konkret Vorschläge in die Diskussion einbringen, wie aus unserer Sicht einige der aufgezeigten Schwächen behoben werden könnten. Aber natürlich wollen oder können wir nicht beanspruchen den Stein der Weisen gefunden zu haben. Diese Vorschläge sollen eine aktive Diskussion anregen, um am Ende die beste Lösung für die zukünftige 5er DFFL zu finden.

Finaltag und Relegation

Im ursprünglichen Konzept werden der Finaltag mit Austragung der Meisterschaft für die erste und zweite Liga sowie die Relegationsspiele an einem Ort über zwei Tage ausgespielt. Dies bringt aber folgenden Schwierigkeiten mit sich:

  • Es werden für den Finaltag inkl. Relegation vier Spielfelder benötigt, was die Anzahl der potenziellen Bewerber noch weiter einschränkt.
  • Der Spielplan ist sehr eng (48 Spiele an zwei Tagen), womit beide Tage sehr lang werden und es muss ggf. auf Halbfinalspiele verzichtet werden. Selbst auf vier Plätzen wären das 12 Spiele pro Tag pro Feld, was jeweils ein 14-Stunden Spieltag ist. Eine große Belastung für alle Teilnehmer, Schiedsrichter und auch Ausrichter. Zumal die Heimreise erst am späten Abend oder am kommenden Tag angetreten werden kann.
  • Es muss eine sehr große Anzahl an Spielern, Betreuern und sonstigen Begleitern (von 20 Teams) ortsnah untergebracht werden.
  • Die Relegationsteilnehmer aus der ersten Liga reisen für nur zwei Spiele quer durch die Republik.
  • Die Finaltagsteilnehmer aus der zweiten Liga spielen am ersten Tag in 4 oder 5 Spielen um die Meisterschaft, um dann am zweiten Tag zwei Relegationspiele gegen einen ausgeruhten Erstligisten zu absolvieren.

Nach den Erfahrungen der letzten Finaltage sollte auf das Setzen der Teams in die Gruppen am Finaltag nach Tabellenstand verzichtet werden. Das Setzen der Teams nach Punkten (bester Erster, zweitbester Zweiter, etc.) in die Finaltagsgruppen suggeriert ja nur, dass die besten Teams immer den schwächeren Gegner zugewiesen bekommen. Aber die Punkte aus der Preseason sagen nichts darüber aus, ob ein Team wirklich besser oder schlechter ist, als das gleich platzierte Team in einer anderen Division. Und dies hängt doch sehr stark von der Leistungsdichte in den jeweiligen Regionen ab.

Änderungsvorschläge zum Finaltag

Wir finden auch, dass wie im Konzept vorgeschlagen, beide Meisterschaften an einem Ort austragen werden sollten – über zwei Tage. Ein großes "Get-together". Flag Football-Deutschland feiert sich. Die Relegation aber sollte allerdings aus den o.g. Gründen einem anderen Tag in den Divisionen ausgetragen werden.

An Tag 1 des Finaltags könnte die Vorrunde gespielt werden. Vier Gruppen (zwei 1. Liga, zwei 2. Liga) á vier Teams die eine Round Robin spielen.

Am zweiten Tag könnten die Halbfinals der Gruppenerst- und zweitplatzierten sowie Platzierungsspiele der Gruppendritten und -vierten stattfinden. Die Letztgenannten könnten sogar über Kreuz ein Halbfinale für die Plätze 5 bis 8 (Drittplatzierter vs. Viertplatzierter) spielen. So hätten alle Teams am ersten Tag drei Spiele und am zweiten Turniertag zwei Spiele.

Ein solcher Turniermodus mit 24 Spielen am ersten Tag und 16 Spielen am zweiten Tag wäre deutlich entspannter und würde sogar etwas Freiraum für ein wirkliches "Get-Together" bieten. Zudem könnte der DFFL Bowl so an zweiten Tag bereits am Nachmittag beendet sein, was sicherlich die Heimreise für die meisten Teams angenehmer gestaltet. Außerdem wäre mit diesem Modus das Turnier sogar auf Anlagen mit nur zwei Feldern durchführbar.

Als positiver Nebeneffekt würde diese Austragungsform sicherlich die Qualität der Spiele erhöhen und die Verletzungsgefahr für die SpielerInnen verringern, da auch Zeit zur Regeneration bleibt.

Zusätzlich wäre es gut, wenn der Spielplan so modifiziert würde, dass die Divisionssieger in die beiden Gruppen (zwei pro Gruppe) gelost werden. Die Divisons-Zweitplatzierten werden in die Gruppen gesetzt, und zwar so, dass nie zwei Teams aus einer Division in einer Gruppe sind. Wird bspw. der Sieger der Division Süd in die Finaltagsgruppe A gelost, kommt der Zweitplatzierte aus der Süd-Division automatisch in Gruppe B. Es käme zu einer größeren Durchmischung der Divisionen, da nie zwei Teams aus einer Division in einer Gruppe wären.

Alternativer Spielplan für den 5er DFFL-Finaltag
 

1. Liga

2. Liga

 

Tag 1

Gruppe A
4 Erstligateams
Round Robin, 6 Spiele
Gruppe B
4 Erstligateams
Round Robin, 6 Spiele

= 12 Spiele

Gruppe C
4 Zweitliagteams
Round Robin, 6 Spiele
Gruppe D
4 Zweitliagteams
Round Robin, 6 Spiele

= 12 Spiele

= 24 Spiele

Tag 2

PO1: 1. A vs. 2. B
PO2: 2. A vs. 1. B
PD1: 3. A vs. 4. B
PD2: 4. A vs. 3. B

P7: Verlierer PD1 vs. Verlierer PD2
P5: Sieger PD1 vs. Sieger PD2
P3: Verlierer PO1 vs. Verlierer PO2
P1: Sieger PO1 vs. Sieger PO2

= 8 Spiele

PO1: 1. C vs. 2. D
PO2: 2. C vs. 1. D
PD1: 3. C vs. 4. D
PD2: 4. C vs. 3. D

P7: Verlierer PD1 vs. Verlierer PD2
P5: Sieger PD1 vs. Sieger PD2
P3: Verlierer PO1 vs. Verlierer PO2
P1: Sieger PO1 vs. Sieger PO2

= 8 Spiele

= 16 Spiele

PO=Play Off, PD = Play Down

Der Relegationsmodus

Das ursprüngliche Konzept sieht vor, dass die Relegation zusammen mit dem Finaltag ausgetragen wird. Dies bringt aber folgenden Schwierigkeiten mit sich:

  • Es werden für den Finaltag inkl. Relegation vier Spielfelder benötigt
  • der Spielplan ist sehr eng und es muss ggf. auf Halbfinalspiele verzichtet werden
  • Es muss eine sehr große Anzahl an Spielern ortsnah untergebracht werden
  • Die Relegationsteilnehmer aus der ersten Liga reisen für 2 Spiele ggf. ans andere Ende der Republik
  • Die Finaltagsteilnehmer aus Liga 2 spielen erst in 4 bis 5 Spielen um die Meisterschaft, um dann am nächsten Tag auch noch die Relegation gegen einen ausgeruhten Erstligisten zu spielen

Daher sollten die Relegationsspiele in den jeweiligen Divisionen ausgetragen werden. Die Vorteile liegen auf der Hand:

  • Der Spielplan für den Finaltag wird entspannt.
  • Die Anreise zur Relegation wird für die meisten Teams verkürzt.
  • Finaltagsteilnehmer aus der zweiten Liga haben keinen Nachteil durch eine höhere Spielbelastung.
  • Teams können sich gezielt auf die Relegation vorbereiten
  • Bei Verzicht auf die Teilnahme an der Relegation durch ein Zweitligateam ist nicht der gesamte Spielplan des Finaltags beeinflusst.

Nichts mehr verpassen!

Erfahre immer, wenn es etwas Neues auf FlagFootball.Rocks! gibt.

Folge uns auf Facebook, Instagram oder per RSS. Aber am besten meldest Du Dich für unseren Newsletter an:

Follow on

Diese Relegationsspieltage können natürlich nicht am selben Tag wie der Finaltag stattfinden, da die Divisionsmeister der zweiten Liga auch beim Finaltag im Einsatz sind. Ob die Relegation vor oder nach dem Finaltag stattfindet, hängt davon ab, wie die Relegationsspiele genau geregelt werden. In unserem Vorschlag (s.u.) steigt der Meister der zweiten Liga direkt auf, muss also gar keine Relegation mehr spielen. In diesem Fall ist es natürlich sinnvoll die Relegation erst nach dem Finaltag zu spielen.

In der vorgestellten Version des Ligakonzepts spielt in der Division der Letzte aus der ersten Liga gegen den Ersten und Zweiten aus der zweiten Liga um einen Platz in der ersten Liga.

Wir sind der Meinung, dass aus den u.g. Gründen der Relegationsmodus etwas verändert werden könnte.

Unser Vorschlag

  • Grundsätzlich könnte immer der Dritte und Vierte einer Division aus der ersten Liga mit dem ersten und zweiten der gleichen Zweitliga-Division ein Relegationsturnier spielen. Die beiden Erstplatzierten dieses Round Robins-Turniers gehen/bleiben in der ersten Liga, der Dritte und Vierte spielen in der folgenden Saison in Liga 2.
  • Der Meister der zweiten Liga (Sieger des Finaltags) sollte belohnt werden und steigt ohne Relegation direkt auf. In dieser Division spielen dann nur der Dritte und Vierte aus Liga 1 mit dem einem verbleibenden Team aus Liga 2 ein Relegationsturnier um einen freien Platz in der ersten Liga.

Warum schlagen wir diese Änderungen für die Relegation vor?

Aktuell ist Flag Football in Deutschland noch im Aufbau. Es fehlt so gut wie allen Teams der Unterbau mit Nachwuchsarbeit, sodass ein regelmäßiger "Nachschub" an SpielerInnen den Fortbestand der Teams sichern kann. Einige Teams werden in naher Zukunft wegen "Überalterung" nicht mehr so stark sein wie derzeit. Auf der anderen Seite gründen sich neue Teams, die relativ schnell sehr gute Leistungen bringen. Diesen möglichen, schnellen Leistungsverschiebungen sollte Rechnung getragen werden.

Es sollten wirklich nur die besten Teams in der ersten Liga spielen. Durch unseren Vorschlag, dass der Dritt- und Viertplatzierte der ersten Liga in die Relegation muss, kann sichergestellt werden, dass nur die besten Teams in die erste Liga kommen oder dort bleiben. Aufstrebende, leistungsstarke Teams werden nicht an der Schwelle zur ersten Liga ausgebremst, weil nur ein Spot neu vergeben wird.

Wir sind der Meinung, dass das beste Team der zweiten Liga, nämlich der Gewinner des Finaltags, sich den Aufstieg verdient hat und daher direkt aufsteigen sollte. In welcher Sportart kann der Meister der zweiten Liga nicht in die erste Liga aufsteigen? Diese Belohnung muss sein.

Attraktivität der zweiten Liga

Um einen Spielbetrieb mit vielen Turnieren am Laufen zu halten, muss die Attraktivität der zweiten Liga gesteigert werden. Folgende Ansätze könnten dabei helfen:

  • Langfristig sollte auch für die zweite Liga ein divisionsorientierter Spielplan angestrebt werden. So könnten bspw. im ersten Schritt ein Teil der Startplätze bei einem Turnier für Teams der eigenen Division reserviert und so das First-Come-First-Serve Prinzip etwas abmildert werden. So könnten  Teams eher innerhalb der eigenen Division spielen und wären nicht gezwungen werden weite Wege zu fahren. Zudem kommen so mehr Spiele innerhalb der eigenen Division zustande, was im Hinblick auf ein Divisionsranking für Finaltag oder Relegation recht sinnvoll ist. Es könnten bspw. die Hälfte der Startplätze eines Turniers für Teams der Division reserviert werden. Es könnte weiterhin nach der Reihenfolge der Anmeldung gehen, nur dass die ersten (je nach Turniergröße) drei oder vier angemeldeten Teams aus der Division nach vorne gesetzt würden.
  • Die Hürden zum Eintritt in die Liga wie Mitgliedsbeiträge und Aufnahmegebühren für Landesverbände sollten möglichst niedrig sein. Es sollte eine einheitliche Regelung für Flag-Teams aus ganz Deutschland angestrebt werden. Die Beiträge für nur Flag-Teams sollten sich von denen der Tackle-Vereine unterscheiden.
  • Die zweiten Teams von Erst-Liga-Vereinen durch freien SpielerInnen-Wechsel die Spielfähigkeit garantieren (freier Spielerwechsel, s.u.).
  • Die Turniere sollten möglichst frühzeitig vor der Saison feststehen und in einem öffentlichen Kalender einsehbar sein.
  • Es wäre gut, wenn es definierte Wochenenden gäbe, an denen Turniere stattfinden können oder auch nicht stattfinden dürfen, um die Saison-Planbarkeit für Teams zu verbessern.
  • Die Ligaorganisation sollten für eine gleichmäßige Verteilung der Turniere (zeitlich und geografisch) sorgen.
  • Teams und Spieltage der SFL sollten sehr gut in die DFFL 2 eingebunden sein.

Diverse Regelungen

Die Tücke liegt im Detail und daher wollen die Details genau überdacht werden. Für das, was (noch) nicht im Konzept steht, haben wir einige Lösungsansätze zu schwierigen Fragen:

Ein Verein mit zwei Teams – Ist ein SpielerInnen-Wechsel zwischen den Teams erlaubt?

Wie wir schon hier ausführlich erläutert haben, ist nach unserer Meinung in der aktuellen Aufbauphase des Sports in Deutschland, die Möglichkeit des beliebigen Wechselns zwischen den Teams eines Vereins in der ersten und zweiten Liga unerlässlich. Dies bietet die Vorteile, dass

  • alle SpielerInnen eines Vereins spielen können und keine/r aus Frust zurückbleibt und abspringt. Nur so können Vereine wachsen.
  • die Spielfähigkeit der Teams sichergestellt wird.
  • SpielerInnen an die erste Liga herangeführt werden können.

Damit größere Vereine, bzw. Vereine mit zwei Teams nicht zu dominant sind, sollte es aber einige Einschränkungen geben:

  • Je Verein sollte nur ein Team in der ersten Liga spielen dürfen. Das bedeutet aber auch, dass das Team des gleichen Vereins in der zweiten Liga nicht aufsteigen kann. Das Team würde nicht an der Relegation teilnehmen und den Platz an den Nächstplatzierten abgeben müssen.
  • SpielerInnen würden zu Beginn der Saison für eine Liga gemeldet und dürfen in der Relegation und/oder am Finaltag nur in dieser Liga antreten.
  • Die "Ausleihe" von SpielerInnen aus Liga 1 könnte auf eine geringe Anzahl im Roster für ein Zweitligaturnier begrenzt werden.

Wie wird verfahren, wenn ein Spieltag abgebrochen werden muss, bzw. gar nicht stattfinden kann, bspw. wegen eines Unwetters.

Im Spielplan könnten Ausweichtermine definiert werden, an denen ausgefallene Spieltage nachgeholt werden.

Wie wird verfahren, wenn ein Spieltag nicht nachgeholt werden kann?

Ein Spieltag wird nicht ausfallen dürfen, da bei jedem Spieltag ja auch ein Team aus einer anderen Division teilnimmt. Diesem fehlen dann die Punkte in der Tabelle vom ausgefallenen Spieltag und diesem Team entsteht ein Wettbewerbsnachteil.

Die Spiele müssen gewertet werden. Es muss ein Austragungsort gefunden werden. Können ein Team oder mehrere Teams nicht teilnehmen, findet der Spieltag trotzdem statt und die Spiele dieser Teams müssten für sie als verloren gewertet werden.

Was wird verpflichtend?

Grundsätzlich sollte natürlich der Bock auf Flag Football im Vordergrund stehen, doch in einem Ligabetrieb kann nicht alles nach dem "Lustprinzip" gehen. Wer "A" sagt, muss auch "B" sagen. Wer der Teilnahme an einer Liga zugesagt hat, muss dann auch richtig mitmachen...

  • Teams der ersten Liga sollten verpflichtet sein, am Finaltag oder bei der Relegation anzutreten.
  • Teams der zweiten Liga sollten verpflichtet sein, am Finaltag anzutreten.
  • Die Teilnahme an der Relegation sollte Zweitligateams freigestellt sein. Die Relegation könnte dann nur mit drei Teams oder gar nicht gespielt werden.
  • Erstliga-Spieltage müssen ausgerichtet werden oder es muss ein anderer Ausrichter für diesen Spieltag gefunden werden.

Aber was passiert, wenn Teams nicht "B" sagen wollen? Leider müssten sich Gedanken gemacht werden, welche Sanktionen gegen Teams ausgesprochen werden, die bspw. nicht beim Finaltag oder der Relegation antreten.

Wie geht es nun weiter?

Das Konzept wurde im August den Teams vorgestellt. Leider war in dieser Runde weder genügend Zeit das Konzept zu diskutieren, noch war das Konzept allen Teams inhaltlich ausreichend bekannt um die Inhalte in aller Konsequenz überblicken zu können.

Im September sollte es ein Feedback seitens der Ligaorganisation zu den ersten Anregungen der Teams geben...

"Nichts ist in Stein gemeißelt", hieß es. Daher der Aufruf an alle aktiven und zukünftigen DFFL-Teams: Macht Euch Gedanken, diskutiert mit und bringt Eure Meinung ein!

Sicherlich ist bei der Ligaorganisation auch gerne Unterstützung gesehen. Wenn Du also aktiv an der Gestaltung und Organisation der 5er DFFL teilnehmen willst, melde ich bei einem der Ligaorganisatoren. Die Kontaktdaten findest Du hier.

Umfrage zum Ligakonzept

Ligakonzept: Welche Änderungen am Konzept des Finaltags und der Relegation würdest Du begrüßen?

Hast Du einen Fehler gefunden oder möchtest gerne eine Information ergänzen? Schreibe uns: Danke!